FSV Mernes – SV Brachttal II 5:2 (3:0)

Gegen das punktlose Schlusslicht aus Brachttal hatte sich der FSV viel vorgenommen und agierte von Anfang an auch feldüberlegen. Bis auf zwei Schüsse von Aurel Lingenfelder (geblockt) und Christian Desch (über das Tor) brachte die Heimelf in der ersten Viertelstunde keine zwingende Torchance zustande. Patrik Horn mimte in der 16. Minute den Dosenöffner, als er einen herrlichen Diagonalball von Maximillian Ziegler mit dem ersten Kontakt annahm und dem zweiten per Pike unhaltbar für Torhüter Carsten Hanke in den rechten Knick setzte.
Der agile Oliver Bangert hatte die nächste Chance. Sein Kopfball nach Flanke von Lukas Amberg segelte aber über das Gehäuse. Besser machte es Christian Desch. Der zentrale Abwehrmann drosch einen Freistoß an der Mauer vorbei ins kurze Eck (27.). Keeper Carsten Hanke ärgerte sich zurecht. Obwohl der Standard knallhart geschossen war, schien er nicht ganz unhaltbar.
Danach verpassten es erneut Oliver Bangert und Andreas Kruse-Röder per Kopf zu erhöhen. Bangert setzte einen Freistoß von Christian Desch ans Außennetz (28.), beim Versuch von Co-Spielertrainer Kruse-Röder tänzelte das Kunstleder die Torlinie entlang (31.).
Die Gäste traten dann auch mal offensiv in Erscheinung, doch Torwart Radu-Ciprian Ilea packte bei einer Flanke von Lars Klöckner beherzt zu und bewies gegen Giuseppe Emmanuello ein gutes Stellungsspiel (39.).
Für den FSV köpfte wieder Andreas Kruse-Röder eine Ecke von Lukas Amberg in die Arme von Torsteher Hanke ehe es auf der Gegenseite nochmal brenzlich wurde. Einen Schuss von Mihaita Lucian Traistark ließ Torwart Ilea prallen. Philip Gunia setzte nach, beginn dann aber ein Offensivfoul (45.). Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Kapitän Yannik Lingenfelder auf 3:0. Christian Desch führte einen Freistoß schnell auf Aurel Lingenfelder aus. Der Flügelflitzer wackelte seinen Gegenspieler aus und flankte präzise auf seinen Cousin, der in der Box schnell schaltete und eiskalt traf.
Die erste Offensivaktion in der zweiten Halbzeit gehörte auch wieder den Gastgebern. Andreas Kruse-Röder flankte, Lukas Amberg traf die Pille nicht und Aurel Lingenfelder setzte den zweiten Versuch haarscharf über den Querbalken (49.). Auf der Gegenseite parierte Torsteher Ilea einen zentral getretenen Freistoß von Lars Klöckner (55.).
Der nach einer Stunde eingewechselte Mario Sachs war sofort auf Betriebstemperatur und entpuppte sich als belebendes Element für die Grün-Weißen. Mit einem Antritt auf dem linken Flügel ließ er seinen Gegenspieler alt aussehen und zog im Strafraum das Foul. Den fälligen Elfmeter verwandelte Christian Desch halbhoch in die Mitte (63.). Mario Sachs schien auf den Geschmack gekommen und probierte es in der nächsten Szene aus der Distanz, stellte aber den zur Halbzeit eingewechselten Torhüter Leonard Sinic vor keine Probleme (65.).
Im Gefühl des sicheren Sieges schlich sich Bruder Leichtfuß in die Reihen des FSV. Nach einem langen Schlag des SVB klärte Torwart Ilea vor dem Strafraum per Kopf. Seine Teamkollegen brachten die Murmel nicht weg und Philip Gunia traf per Bogenlampe über Ilea hinweg in die Maschen (66.). Nur Sekunden nach dem Anstoß tauchte Traistark allein vor Ilea auf, der den Ball an den Pfosten lenken konnte und den Abpraller kurz vor dem Überschreiten der Torlinie sicherte.
Für die Hausherren hatte Patrik Horn zwei Einschussgelegenheiten. Seinem ersten Abschluss nach Vorarbeit des eingewechselten Johannes Pfahls fehlte aber der Dampf (76.), der zweite Versuch blieb an einem Abwehrbein hängen (78.).
Den zweiten Treffer der Gäste markierte erneut Gunia, in dem er Torwart Ilea nach einem Rückpass unter Druck setzte und dessen Klärungsversuch blockte: Die Kugel trudelte ins Netz (79.).
Der SVB witterte Morgenluft und kam in Person von Klöckner nochmal gefährlich vor die Hütte. Maximillian Ziegler hatte aber aufgepasst und konnte klären (84.). Für den Schlusspunkt in der Nachspielzeit sorgte wieder Christian Desch mit einem verwandelten Foulelfmeter. Zuvor war Mario Sachs nach einem Freistoß und einer Kopfballablage von Kruse-Röder in der gefährlichen Zone regelwidrig gelegt worden.

Aufstellung: Radu-Ciprian Ilea – Benedikt Pfahls, Christian Desch, Pascal Müller – Oliver Bangert, Andreas Kruse-Röder, Maximillian Ziegler, Aurel Lingenfelder – Lukas Amberg, Yannik Lingenfelder, Patrik Horn.
Eingewechselt: Mario Sachs, Johannes Pfahls, Andre Müller.

Tore: 1:0 Patrik Horn (16.), 2:0, 4:0, 5:2 Christian Desch (27., 63./FE, 90.+2/FE), 3:0 Yannik Lingenfelder (45.+3), 4:1, 4:2 Philip Gunia (67., 79.).