SG Mottgers/Schwarzenfels – FSV Mernes 2:2 (1:2)

Obwohl die Partie am Sonntagmorgen um 11.00 Uhr angepfiffen wurde, waren unsere grün-weißen Jungs von Anfang an wach, aggressiv in den Zweikämpfen und übten Druck auf den Gegner aus. Nach zarten Annäherungsversuchen hüben wie drüben hatte FSV-Sturmtank Nick Keil den ersten Hochkaräter. Einen Diagonalball von Kapitän Yannik Lingenfelder köpfte Rechtsaußen Oliver Bangert in den Lauf von Keil, der im letzten Moment geblockt wurde (22.). Nur wenige Sekunden später klingelte es. Die anschließende Ecke erreichte auf Umwegen Andreas Kruse-Röder, dessen butterweiche Flanke Maximillian Ziegler per Direktabnahme unten links einschob. Die Gäste waren nun heiß gelaufen und legten prompt den zweiten Treffer nach. Eine tückische Hereingabe von Nick Keil konnte SG-Keeper Tobias Burow gerade noch entschärfen, Patrik Horn stand aber goldrichtig und netzte mühelos (27.). Der agile Tristan Zeller hätte für den Anschlusstreffer sorgen können, sein Heber über FSV-Torsteher Radu Ciprian Ilea flog aber links am Gehäuse vorbei (30.). Besser machte es Zeller zehn Minuten später, als er auf der rechten Seite durchbrach und mustergültig für Sascha Hölzer servierte – 1:2 (40.).
Nach dem Pausentee versuchten es die FSV-Akteure Yannik Lingenfelder und Christian Desch mit Distanzschüssen, auf der Gegenseite zielte Zeller vorbei nachdem er Torwart Ilea schon ausgespielt hatte. Ein Fehlpass im Spielaufbau führte dann zum Ausgleich. Wiederum Tristan Zeller wurde auf die Reise geschickt. Die Nummer elf der Gastgeber vollendete mit einem trockenen Schuss ins linke Eck zum 2:2 (55.).
Die Lingenfelder-Equipe schüttelte sich kurz und drückte nun auf den erneuten Führungstreffer. Oliver Bangerts Flanke landete noch im Außennetz, die scharfe Hereingabe von Benedikt Pfahls klärte Benjamin Eiring fast ins eigene Netz (57.). Nick Keil verzog nach Horn-Vorarbeit (65.) und wenig später drosch Yannik Lingenfelder einen Abpraller aus acht Metern über das leere Tor (68.). Marek Hillig, der nach einjähriger Verletzungspause ein 23-minütiges Comeback feierte, startete nach Doppelpass mit Andreas Kruse-Röder links durch. Nach seinem Querpass von der Grundlinie waren sich Patrik Horn und Oliver Bangert in der Mitte uneinig, den Nachschuss von Nick Keil parierte Burow mit dem Fuß (71.).
Nach weiteren Chancen durch Keil (Ball zu weit vorgelegt, 74.) und Lingenfelder (über den Keeper gehoben, Patrick Martin klärt, 75.) fast die kalte Dusche für den FSV. Nach Flanke von Lucas Koschella drosch Sascha Hölzer das Kunstleder an das Lattenkreuz.
Die Grün-Weißen legten den Schalter wieder schnell auf Offensive. Pascal Müller mit einem Volley ans Außennetz, Nick Keil mit einer in höchster Not geklärten Hereingabe und Maximillian Ziegler mit einem zu hoch angesetzten Schuss nach feiner Kombination über Oliver Bangert und Pascal Müller vergaben die letzten Möglichkeiten in der Schlussphase.
Der FSV überzeugte mit einer physisch starken und taktisch cleveren Leistung und hätte bei einer besseren Chancenverwertung den Platz als Sieger verlassen können.

Aufstellung: Radu Ciprian Ilea – Benedikt Pfahls, Andreas Kruse-Röder, Christian Schultheis, Pascal Müller – Oliver Bangert, Christian Desch, Maximillian Ziegler, Yannik Lingenfelder – Patrik Horn, Nick Keil.
Eingewechselt: Marek Hillig, Andre Müller.

Tore: 0:1 Maximillian Ziegler (23.), 0:2 Patrik Horn (27.), 1:2 Sascha Hölzer (40.), 2:2 Tristan Zeller (55.).